Solidarität mit dem libyschen Volk

Solidarität mit dem libyschen Volk

Freidenker-Brief Nr. 9/2011 vom 21. Oktober 2011

Erklärung des Deutschen Freidenker-Verbands

Der Lynchmord an Muammar Gaddafi, des Führers eines souveränen Staates, durch die NATO-Verantwortlichen, zeigt ebenso sowie die von ihnen am libyschen Volk begangenen völkerrechtlichen Verbrechen und die durch sie organisierte moralische Lähmung der westlichen Öffentlichkeit mit den Mitteln einer totalitären Lügenpropaganda, dass wir in einer Zeit des fortschreitenden Verfalls errungen geglaubter zivilisatorischer Maßstäbe leben.

Großbritannien, Frankreich, die USA und die NATO wollten angeblich die Zivilbevölkerung schützen  – ihre Bomben haben Krankenhäuser, Schulen, ganze Städte in Schutt und Asche gelegt. Über 60.000 Menschen hat der ‘Schutz‘ schon das Leben gekostet.

Für alle, die Mitgefühl und einen Sinn für Gerechtigkeit bewahrt haben, sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, unzweideutig Partei für das libysche Volk und gegen die Aggressoren zu ergreifen  – auch nach der Ermordung Gaddafis. Genau dies versuchen die Kriegstreiber und Mainstream-Medien zu verhindern.

Die NATO-Aggression dient dem Roll back des ‚arabischen Frühlings‘, der erneuten Versklavung Nordafrikas und Verhinderung afrikanischer Unabhängigkeit, insbesondere einer von Weltbank und IWF unabhängigen Afrikanischen Entwicklungsbank mit der Gold-Lyra als Leitwährung, die Dollar und Euro vom Öl-Geschäft abgekoppelt hätte. Von Libyens Öl sollen die Multis einen höheren, die Bevölkerung einen niedrigeren Anteil erhalten, die Goldreserven von mindestens 150 Milliarden Euro sind in der Wirtschaftskrise willkommen und ihre 200 Milliarden Euro Schulden wollen EU und USA an Libyen auch nicht zurückzahlen. Weitere Kriege wie gegen den Iran sind in Vorbereitung  – die Einkreisung Russlands und Chinas geht weiter.

Der Deutsche Freidenker-Verband appelliert an alle rechtlich denkenden Menschen: Leistet Widerstand gegen die Zerstörung von Vernunft und Zivilisation. Es geht heute mehr denn je darum, die Geltung des Rechts der Völker, die demokratischen Grundrechte, die Mindeststandards öffentlicher Berichterstattung und die moralischen Werte des menschlichen Fortschritts zu verteidigen. Die daraus folgenden aktuellen Forderungen können nur lauten:

Die Wahrheit über diesen verbrecherischen Krieg verbreiten  – Solidarität mit dem Lybischen Volk! Die NATO-Kriegsverbrecher zur Rechenschaft ziehen  – Aus der NATO austreten! Der Gehirnwäsche widerstehen! Aufklärung aktiv unterstützen  – Mitglied bei den Freidenkern werden!

Mit freundlichen Grüßen
Deutscher Freidenker-Verband e.V.

Deutscher Freidenker-Verband e.V.

Impressum

c/o Klaus Hartmann,
Schillstrasse 7 D-63067,  Offenbach
Telefon / Telefax: +49 (0)69 835850,
E-Mail: vorstand@freidenker.de
www.freidenker.org

Filmdokumentation: Was passiert(e) in Libyen?

Filmveranstaltung mit anschließender Diskussion am Donnerstag, den 20. Oktober 2011 um 18.00 Uhr in Frankfurt a.M, DGB-Haus, Wilhelm-Leuschner-Straße 69   – Willi-Richter-Saal

Zu den jüngsten Geschehnissen in Libyen stellen sich viele Fragen:

  • War dieses ein demokratisch inspirierter Volksaufstand oder ein "Regime change" mit NATO-Sponsoring?
  • Gab es rückblickend gesehen Verbrechen gegen die Menschlichkeit durch Gaddafi oder Kriegsverbrechen durch die NATO?

USA, Demokratie, China, Russland, NATO, Völkerrecht, IWF, Kriegsverbrechen, Libyen

  • Gelesen: 3333
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen