Skip to main content

Putin im O-Ton über Vorwürfe des Westens gegen China

Der russische Präsident Putin hat sich drei Stunden der internationalen Presse gestellt. Dabei wurde Putin auch zu den Vorwürfen des Westens befragt, China würde in der Wirtschaft mit unfairen Methoden arbeiten.
Von Thomas Röper 10. Juni 2024 - übernommen von anti-spiegel.ru
14. Juni 2024

Putin.jpg

Der russische Präsident Putin hat sich drei Stunden den Fragen von 15 Vertretern internationaler Nachrichtenagenturen gestellt, darunter übrigens auch die deutsche dpa und führende Agenturen aus Großbritannien, Frankreich und den USA. Ich werde in den nächsten Tagen die in meinen Augen interessantestes Fragen und Antworten übersetzen. Übrigens ist diese Veranstaltung schon deshalb bemerkenswert, weil es undenkbar ist, dass sich Biden (oder Scholz, Macron, etc.) drei Stunden den Fragen internationaler Nachrichtenagenturen, darunter russische, chinesische, syrische, iranische und so weiter stellen.

Hier übersetze ich eine weitere Frage und Putins Antwort aus dem Pressegespräch.

Beginn der Übersetzung:

Moderator: Der nächste Teilnehmer an unserem Dialog ist ein guter Freund der Agentur TASS, Liu Yansong, Chefredakteur der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua. Herr Liu spricht ausgezeichnet Russisch, und wir wissen sehr gut, dass er gerne russische Lieder singt und das sowjetische Kino liebt.

Herr Liu, Sie haben das Wort.

Liu Yansong: Herr Präsident, Sie waren vor kurzem auf Staatsbesuch in China. Sie haben eine recht enge Beziehung zu China, man könnte sogar sagen, es ist ein Vorbild für Beziehungen zwischen Großmächten. Wie bewerten Sie Ihre Zusammenarbeit mit China? Wie schätzen Sie die Auswirkungen dieser Zusammenarbeit auf die Regionen ein?

Ich danke Ihnen.

Putin: Was die bilateralen Beziehungen betrifft, so möchte ich darauf hinweisen, dass sie kein Ad-hoc-Verhältnis sind, sondern auf tiefgreifenden gegenseitigen Interessen beruhen. Immerhin ist China seit 15 Jahren unser wichtigster Handels- und Wirtschaftspartner. Das heißt, wir haben mit dem Aufbau unserer Beziehungen begonnen und sie auf das derzeitige Niveau gebracht, und zwar nicht aufgrund irgendwelcher konjunkturbedingter politischer Ereignisse des heutigen Tages, sondern bereits lange vorher, ausgehend von gegenseitigen Interessen. Wir haben sehr vorsichtig, ruhig und Schritt für Schritt gehandelt. Ich muss sagen, dass wir erfolgreich sind.

Mittlerweile übersteigt das Volumen des Handelsumsatzes unsere Erwartungen. Laut chinesischer Statistik sind es 240 Milliarden Dollar, laut unserer Statistik ist es etwas weniger, etwa 230.

Aber es geht nicht einmal um das Volumen des Handelsumsatzes. Es geht darum, dass wir ihn diversifizieren, und zwar recht erfolgreich. Das gilt nicht nur für Kohlenwasserstoffe, nicht nur für Energie, wir liefern Öl, Gas, Kohle und Strom nach China. Wir bauen Kernkraftwerke in China, und das mit großem Erfolg.

Wir haben auch gute Aussichten im Bereich der Hochtechnologie, ich meine Flugzeugbau, ich meine künstliche Intelligenz. Wissen Sie, wir freuen uns sehr für China, für die Erfolge, die dieses Land in vielen Bereichen vorweisen kann, zum Beispiel auch im Weltraum.

Das sind einfach einzigartige Leistungen und die Kommunistische Partei Chinas ist die führende politische Kraft in China. Natürlich wird alles, was getan wird, unter der Führung der Kommunistischen Partei Chinas getan.

Wissen Sie, worauf ich gerne hinweisen möchte? Ich weiß nicht mehr, wann, aber ich habe es schon einmal irgendwo gesagt, und ich weiß nicht, ob es in dieser Gesellschaft interessant sein wird oder nicht, aber wissen Sie, was einige unserer Experten und guten Wirtschaftswissenschaftler   – recht junge Leute, aber recht erfahren   – sagen? Sie sagen, dass eine Analyse dessen, was beispielsweise in der chinesischen Wirtschaft geschieht, und eine Analyse dessen, was in den Volkswirtschaften anderer Länder auf der ganzen Welt, einschließlich der führenden Volkswirtschaften, darunter die USA, geschieht, zeigt, dass es den Chinesen gelungen ist, ein sehr eigenartiges, aber sehr effektives Modell der wirtschaftlichen Entwicklung zu schaffen, effektiver als in den USA. Und wenn man die Ergebnisse der chinesischen Wirtschaft betrachtet, dann scheint das auch der Fall zu sein. Ja, man kann viel streiten, mit der chinesischen Führung argumentieren, wie es einige unserer westlichen Kollegen tun, die sagen, dass etwas nicht marktorientiert ist, die sagen, dass der Yuan-Wechselkurs durch Entscheidungen des Politbüros festgelegt wird, und so weiter. Man kann sagen, was man will, aber das Ergebnis ist allen bekannt.

Und das Ergebnis zeigt, dass dieses Modell effizienter ist. Und wer kann China das verübeln? Marktwirtschaft, nicht Marktwirtschaft… Es gibt 1,5 Milliarden Menschen in dem Land. Die chinesische Führung hat die Pflicht, an alle zu denken. Nicht alle dieser anderthalb Milliarden Menschen leben wie Durchschnittseuropäer oder Durchschnittsamerikaner. Daher hat die chinesische Führung das Recht, Methoden der Wirtschaftsführung anzuwenden, um die dringenden Bedürfnisse ihres Volkes, ihrer Bürger zu befriedigen, was die chinesische Führung, angeführt vom Präsidenten des Landes und meinem guten Freund, wie wir auf beiden Seiten immer wieder sagen, auch tut, und zwar sehr gut und sehr zuverlässig. Da können wir nur froh sein.

Wir wissen alles, was in den Volkswirtschaften der führenden Länder der Welt geschieht, auch in der chinesischen Wirtschaft. Aber im Großen und Ganzen ist sie sehr zuverlässig und wird immer mehr zu einer Hightech-Wirtschaft. Ich halte es für einen großen Fehler der USA oder einiger europäischer Länder, die Chinas Wirtschaft irgendwie bremsen wollen oder versuchen, sie zu bremsen, denn meiner Meinung nach sollten wir, um erfolgreich zu sein, in diese Prozesse integriert sein und nicht versuchen, sie zu behindern.

„Die Chinesen haben eine Überproduktion an Autos, auch an Elektroautos.“ Wer sagt das? Kommt das von Leuten, die sich für marktorientiert halten? Begreifen die nicht, wissen die nicht, wer bestimmt, ob es eine Überproduktion gibt oder nicht? Der Markt bestimmt das. Wenn China eine bestimmte Anzahl von Autos produziert und der Markt das alles aufnimmt, von welcher Überproduktion sprechen wir dann? Das ist doch Unsinn, oder?

Kann man das als Überproduktion bezeichnen? Nein, man nennt es anders, man nennt es den Versuch, das Wachstum mit nicht-marktwirtschaftlichen Mitteln zu begrenzen. Und das ist schlecht für die amerikanische Wirtschaft, auch in diesem Fall. Und warum? Weil sie keine Waren aus China kaufen wollen. Was wird das zur Folge haben? Sie werden etwas selbst herstellen oder es woanders kaufen, wo es teurer ist, was bedeutet, dass die Inflation in den USA steigen wird, und die Inflation wird sich negativ auf die gesamte Wirtschaft des Landes auswirken, das das tut. Und in diesem Fall ist sie schädlich für die amerikanische Wirtschaft selbst. Das ist ein Fehler, ein weiterer Fehler der heutigen Regierung.

Was China betrifft, so entwickelt es sich unter der geschickten und sehr professionellen Führung von Präsident Xi Jinping, und zwar mit dem für China richtigen Tempo.

Was andere Sektoren und Bereiche betrifft, so habe ich die ganze Zeit darüber gesprochen, und ich kann hier nur wiederholen, dass unsere Zusammenarbeit auf der internationalen Bühne eine abschreckende Wirkung hat und ein Element der Stabilität ist.

Aber wissen Sie, außer der Wirtschaft und Fragen der gegenseitigen Sicherheit   – und wie Sie wissen, führen wir Manöver durch und werden das auch in Zukunft tun, einschließlich militärischer Manöver   – arbeiten wir auf dem Gebiet der militärtechnischen Zusammenarbeit, wir haben unseren chinesischen Freunden etwas zu bieten, und unsere chinesischen Freunde sind an einer Zusammenarbeit in diesem Bereich interessiert.

Aber unsere Zusammenarbeit beschränkt sich nicht nur darauf: weder auf die Wirtschaft, noch auf die militärtechnische Zusammenarbeit, noch auf die Zusammenarbeit in der internationalen Arena. In diesem Jahr haben wir ein gemeinsames Jahr der Kultur ausgerufen. Und ich denke, dass das, was unser Moderator hier gesagt hat, dass Sie russische Lieder kennen und Russisch sprechen, meiner Meinung nach mindestens genauso wichtig ist wie alles andere, was ich gesagt habe. Denn es schafft eine Grundlage für die Beziehungen zwischen den Völkern, es schafft ein günstiges Umfeld für die Entwicklung der Beziehungen in allen anderen Bereichen. Daran werden wir auf beiden Seiten festhalten. Und ich hoffe, dass es uns in naher Zukunft auch gelingt, mit dem chinesischen Präsidenten all diese Themen auf den Plattformen zu besprechen, die ich bereits erwähnt habe: die Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit und die BRICS.

Ende der Übersetzung

Quelle: https://anti-spiegel.ru/2024/putin-im-o-ton-ueber-vorwuerfe-des-westens-gegen-china/?_gl=1*1yju6wr*_ga*MTA1Mzc5NDk0Ny4xNzE2NjQzMTU0*_ga_58Q6S3CXQT*MTcxODA5MDgxNy4xNy4wLjE3MTgwOTA4MTcuMC4wLjA

Weitere Beiträge in dieser Kategorie