Seniora.org - Filme

"Todesstaub – Die verstrahlten Kinder von Basra"

"Todesstaub  – Die verstrahlten Kinder von Basra"

Deutschland, 2010, 29 Minuten Ein. Film von Frieder Wagner. Produktion: Ochoa-Wagner Film-Produktion, empfohlen ab 15 Jahren.

Der deutsche Arzt und Wissenschaftler, Prof. Dr. Siegwart Horst Günther, machte nach dem ersten Golfkrieg 1991 als erster auf die gefährlichen Folgen von Urangeschossen und -bomben aufmerksam.

Anatomy einer grossen Täuschung

12.09.2014
This "docu-thriller" from father-turned-filmmaker, David Hooper takes us on a journey of awakening that begins with an innocent question. Soon, his life is turned upside down as he grapples with the life-changing conclusions of his findings. The film was made to wake up his friends and family. Now, it's poised to wake everyone else.

Der US-Filmemacher David Hooper zeichnet in einer Video-Dokumentation nach, wie er erkennen musste, dass die offizielle 9/11 Story ein großer Betrug ist.

"Ich habe erst einen kleinen Teil dieser eindrucksvollen Dokumentation anschauen können, finde aber schon jetzt, sie ist überaus informativ und sehenswert, weil der Autor minutiös der Frage nachgeht, wie kam es, dass am Nachmittag des 11. 09. ein drittes Gebäude (das Building No. 7) auf die gleiche erstaunliche Weise einstürzte, wie die beiden andern am Morgen, nämlich dergestallt, wie normalerweise nur Gebäude zu Boden fallen, die kontrolliert gesprengt werden. Zudem dokumentiert er viele Hochhausbrände weltweit, bei denen die Gebäude zum Teil vollkommen ausbrannten, aber das Stahlgerippe stehen blieb."

ARTE-Film „Macht ohne Kontrolle – Die Troika“

Ein Basis-Film für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit. Dank an Martin Zeis!

Hallo zusammen,

Die Doku beschäftigt sich zu zwei Dritteln mit Griechenland und zeigt dessen planvolle Verwüstung. Veranschaulicht werden in Interviews mit Beteiligten auf allen Ebenen und Opfern dieser Politik, anhand von Troika-Dokumenten, von Fallbeispielen... die Methoden und Mittel dieses jeder Kontrolle entzogenen, kalten, exekutierenden Kommandostabs: Korruption, Erpressung, vielfältige Brüche geltender EU-Verträge, Aushebeln von Tarifrechten/Gewerkschaften, auferlegter Privatisierungszwang, um große Teile des staatlichen- resp. Volksvermögens zu Schleuderpreisen an Investoren/Oligarche  zu verscherbeln; Decken der Steuerflucht von Reichen und Steuervermeidung in zig-Milliardenhöhe...

Ein Basis-Film für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit.

Grüße,
Martin Zeis

Der ARTE-Film ist unter folgender URL verfüg-/abrufbar:
http://www.arte.tv/guide/de/051622-000/macht-ohne-kontrolle-die-troika?vid=051622-000_PLUS7-D

Die Anstalt vom 29.04 wird verklagt, weil die Kabarettisten die Wahrheit sagen.

30.07.2014
Kritik an den engen Verbindungen von Journalisten der sogenannten Qualitätsmedien zu transatlantischen Lobbyverbänden ist in Deutschland verboten. Das darf man nicht aufzeigen, auch nicht in einer Satiresendung.

Da versteht die Elite keinen Spass. Das Darstellen eines engen Netzwerks von Medienschaffenden mit Rüstungslobbyisten und Kriegshetzern wird gerichtlich zensiert. Man könnte ja auf den Gedanken kommen, es gibt keine unabhängige Presse in Deutschland.

Was ist passiert? Am 29. April kritisierten die Kabarettisten Max Uthoff und Claus von Wagner in der ZDF-Sendung "Die Anstalt" die Verbindungen deutscher Journalisten zu transatlantischen Lobbyverbänden. Darunter auch die Zeit-Journalisten Josef Joffe und Jochen Bittner. Diese haben dann eine Einstweilige Verfügung gegen die Sendung erwirkt und das ZDF hat das Video aus ihrer Mediathek gelöscht.

Die dunkle Seite von Wikipedia

Ein Film von Markus Fiedler und Frank-Michael Speer
Gut zu wissen, dass aufrechte Aufklärer mit Rückgrat, wie Willy Wimmer und Ken Jebsen, auch Dr. Daniele Ganser und viele andere gehören dazu, sich mit einer perfiden Diffamierungskampagne konfrontiert sehen.

Auch darüber muss aufgeklärt werden!

Dr. Daniele Ganser schreibt dazu:

„Zudem kam gerade dieser neue Dok Film, der zeigt wie ich auf Wikipedia angegriffen werde, sehr interessant”:

Den Film finden Sie hier:

Quelle: Die dunkle Seite der Wikipedia. Ein Film von Markus Fiedler und Frank-Michael Speer
https://www.youtube.com/watch?v=wHfiCX_YdgA
Quelle 2/Original: Dazu das Interview von Ken Jebsen mit dem Macher des Films Markus Fiedler:
https://www.youtube.com/watch?v=4X-3-AwqkLQ

Drohnen – Tod aus der Luft

Die Zukunft des Krieges ZDF 27. 07. 2015 Mediathek
Wir können sie nicht sehen. Aber sie sehen uns, durchdringen mit blicklosen, niemals schlafenden Augen die Nacht, verfolgen jede Bewegung und töten aus der Distanz:

Drohnen. Sie sind die Zukunft des Krieges, der eigentlich keine Zukunft haben sollte. Vernetzt über ultraschnelle Satelliten- und Datenverbindungen umspannt schon heute ihr unsichtbares Netz die ganze Welt.

Kaum je erfuhr eine Waffe einen so steilen Aufstieg in der Militärtechnik wie die Kampfdrohne. Vergleichbar ist ihre Auswirkung auf die Art und Weise der Kriegsführung nur mit der Atombombe. In nur wenigen Jahren stieg die Zahl der Todesopfer in Afghanistan, Pakistan, Jemen und Somalia durch Drohnenangriffe geschätzt in die Tausende. Die Kampfdrohne und ihre Anforderungen an die globale Echtzeit-Datenkommunikation schufen die Notwendigkeit für ein ganz besonderes Datennetz: das Global Information Grid (GIG). Ein weltumspannendes militärisches Datennetz mit Bandbreiten, die in Gigabit pro Sekunde gemessen werden.

http://webstory.zdf.de/drohnen/

Empfehlenswerte Dokumentation bei ARTE: "Schweig, Verräter! Whistleblower im Visier"

Dienstag, 16. Dezember um 20:15 Uhr
Whistleblower packen aus. Nicht über die brisanten Geheimdienstinformationen, die sie öffentlich machten, sondern über ihr Schicksal als "Verräter" und angeklagte Straftäter.

Weil sie die Wahrheit sagten, stehen sie nun am Pranger. In ihrer Geschichte spiegelt sich das Bild einer panischen politischen Praxis der USA im Kampf gegen den internationalen Terror.

Sendezeiten:

  • Wiederholung am Freitag, 19.12. um 8:55 Uhr bei Arte
  • Wiederholung am Dienstag, 06.01. um 1:10 Uhr bei Arte

Schauen Sie auch:
http://seniora.org/de/hinweise-auf-buecher-filme/filme/772-gespraech-mit-jesselyn-radack

Es begann mit einer Lüge – Deutschland im Kosovokrieg 1999

Es begann mit einer Lüge  – Deutschland im Kosovokrieg 1999

Journalisten und Friedensbewegung trafen sich zum Medienkongress in Münster

am 05.02.2002

"Vom Fernsehbild zum Feindbild?", fragte die Bertha-von-Suttner-Stiftung am letzten Samstag in Münster. Es ging um die Rolle der Medien in Kriegszeiten: Lassen sich Medien von Politik und Militär instrumentalisieren, was kann kritischer Journalismus leisten? Bestandsaufnahme wie Debatte über Rolle und Möglichkeiten der Medien schien der Stiftung der Deutschen Friedensgesellschaft  – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen (DFG-VK) überfällig. Fälle wie der Hufeisenplan während des Kosovo-Krieges waren den rund 120 TeilnehmerInnen des Kongresses, größtenteils der Friedensbewegung zuzurechnen, noch deutlich vor Augen.

Ethik oder Etat – Sind unsere Werte nur Börsenwerte?

Wieder eine überaus beeindruckende Gesprächsrunde, die Ken Jebsen an seinem Tisch versammelt hat und mit seinem grossen Wissen und viel Fingerspitzengefühlt leitet.
Ken Jebsen - Positionen Nr. 2

Eine halbe Million Klicks auf Youtube sind für eine politische Diskussionsrunde abseits der Staats- und Konzernmedien ein großartiger Erfolg

Georg Schramm: Wir leben in einem großen Krieg!

3sat
14.02.2016

Im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise wird immer wieder behauptet, Angela Merkel hätte im September 2015 die Grenzen geöffnet und Menschen eingeladen, in die Bundesrepublik zu kommen. Beides ist falsch, wie Georg Schramm in der Sendung Große Kleinkunst, anlässlich 50 Jahre Mainzer „unterhaus“ deutlich machte.

Jugend ohne Kindheit: "Vom Strampler zu den Strapsen"

Jugend ohne Kindheit: "Vom Strampler zu den Strapsen"

Viele Eltern beobachten mit Sorge ein Wiederaufflammen längst überwunden geglaubter Klischees bei ihren Söhnen und Töchtern: Röcke kurz, Absätze hoch, Dekolletés tief...

KenFM im Gespräch mit: Dr. Daniele Ganser

13.08.2014

Die Geschichte wird von den Siegern geschrieben.

Während diese Erkenntnis sich bei einem immer größeren Teil der Bevölkerung zumindest oberflächlich durchgesetzt hat, wartet vor allem der Historiker auf das, was man die Konsequenzen dieser Erkenntnis nennen könnte. Die Bereitschaft hierzu ist aber nur sehr bedingt zu erkennen, und dafür gibt es einen Grund.

Dass, was man in der Gegenwart von der Politik als „Die Wahrheit“ verkauft bekommt und das, was später in den Geschichtsbüchern als tatsächlicher Ablauf der Geschichte landet, trennt ein enormes Delay von mehreren Jahrzehnten.

https://www.youtube.com/watch?v=tO8OkrOxNOA

Nicht verpassen! "Wachstum, was nun ?" – Ein Film von Marie-Monique Robin

"Mehr Wachstum!" wird in Zeiten von Wirtschafts-, Umwelt- und Finanzkrisen gefordert, denn die amerikanische Immer-mehr-Ideologie gilt als Garant für eine gesunde Ökonomie.

Doch wie zeitgemäß ist dieser Mythos angesichts der weltweiten Ressourcenknappheit noch? Dieser Frage geht der Dokumentarfilm auf den Grund  – und zeigt Alternativen auf, die sich bereits bewährt haben.

So machen sich immer mehr Experten für ein Ende des grenzenlosen Wachstums stark. Nahrungsmittelproduktion, Energieverbrauch und Geldkreislauf müssen wieder unter Kontrolle gebracht werden. Im Norden und Süden der Welt experimentiert man mit neuen Wirtschaftsmodellen und erzielt inzwischen erste Ergebnisse. So zeichnen sich neue, umweltbewusste und regionalisierte Modelle ab, die für absehbare Probleme wie Klimawandel, Mangel an fossilen Brennstoffen und Finanzkrisen besser gewappnet sind. Oft werden sie sogar von den lokalen Behörden bereits unterstützt.

Pepe Mujica – El Presidente – Ein liebevolles filmisches Denkmal

Ein sehr empfehlenswerter Film
von Gaby Sikorski
Er ist ein anständiger Kerl, dieser „ärmste Präsident der Welt“, der seit bald fünf Jahren Uruguay regiert: Der Film über Pepe Mujica und seine Lebensgefährtin Lucia Topolansky handelt von ihrem Leben, vom gemeinsamen Kampf gegen die frühere Militärdiktatur, von ihrem Weg aus dem Widerstand in die offizielle Politik bis zum heutigen Präsidentenpaar, das immer noch einen kleinen Bauernhof bewirtschaftet.

Die Filmemacherin Heidi Specogna kennt den ehemaligen Tupamaro-Kämpfer Pepe Mujica seit vielen Jahren und setzt dem mittlerweile fast Achtzigjährigen ein liebevolles filmisches Denkmal. (Webseite: www.pepe-mujica.de )

José Alberto Mujica, genannt „Pepe“, ist nicht nur bescheiden und volksnah, sondern auch ein außergewöhnlich willensstarker Mensch, der  – so wie es in Lateinamerika üblich ist  – seine Botschaften gern in blumige Formulierungen packt. Der überzeugte Sozialist glaubt an das Gute im Menschen, und er selbst ist dafür das beste Vorbild. Anders hätte er vermutlich weder die vielen Jahre in Einzelhaft und die Folterungen durch das Militärregime in Uruguay überlebt noch die Kraft gehabt, im Alter von 75 Jahren Präsident seines krisengeschüttelten Landes zu werden. Seine Amtszeit endet 2015  – und in den letzten fünf Jahren hat er viel erreicht. Uruguay gilt heute als eines der freiheitlichsten Länder der Welt: Legalisiert wurden Eheschließungen zwischen Gleichgeschlechtlichen ebenso wie Abtreibungen und der Genuss von Cannabis.

Heidi Specogna begleitet Pepe Mujica und seine Lebensgefährtin Lucia Topolansky auf ihren Wegen zwischen Regierungsaufgaben und dem Privatleben auf einem Bauernhof mitten in der  – und hier stimmt‘s tatsächlich: Pampa. Überall schafft es Pepe Mujica, sich mit Gelassenheit, Freundlichkeit und seinem ganz eigenen pfiffigen Charme durchzusetzen. Er wirkt ganz anders, als sich Klein-Fritzchen ein Staatsoberhaupt vorstellt, dabei aber so authentisch und würdevoll, als habe er eigenhändig das Präsidentenamt erfunden. Und natürlich hat er, der sprichwörtliche einfache Mann von der Straße, sich auch ein wenig anpassen müssen, trägt eher widerwillig schicke Anzüge, lässt sich aber auch gern mal feiern. Rundfunkreden, Ansprachen und Privatinterviews zeigen ihn als lebensklugen und hoch gebildeten Mann, der in jeder Lebenslage hundertprozentig authentisch bleibt.

http://www.programmkino.de/content/Filmkritiken/pepe-mujica-lektionen-eines-erdklumpens/

Positionen #1: Krieg oder Frieden in Europa – Wer bestimmt auf dem Kontinent?

Meine Empfehlung: Nehmen Sie sich richtig viel Zeit  – vielleicht mit einem guten Glas Wein  – und geniessen Sie diese hochkarätige Gesprächsrunde, die Sie so nirgends finden. Die Talkshowmasters unserer Qualitätsmedien können nur blass werden vor Neid!

Tilo Schönberg, Herausgeber von http://www.0815-info.de/ schreibt dazu:

Eigentlich wollte ich gestern etwas früher zu Bett. Naja... 1:40 Uhr ist ja auch „Früh“!

Schuld war, wie immer, das Internet! Genauer Ken Jebsen, noch genauer: Jebsens neues Talk-Programm. Gestern erstmalig auf YouTube veröffentlicht und schon jetzt knapp 40.000 (05.06. bereits 73'000) mal aufgerufen!  Eine Talkrunde, die wach hält? Noch dazu über 2,5h??? JA!!! Und es lohnt sich  – definitiv!

Beispiel gefällig? Wenn K.Pohlmann erzählt, wie ihm immer mehr die Arbeit erschwert wird, er selbst auf der Webseite von ARTE (!!!) mittlerweile komplett geblockt wird, bekommt man so ein ungutes Gefühl in der Magengegend, weil Strukturen klar erkennbar werden! Eine Hammer-Sendung!

Politisches Hintergrundwissen vom Aller-feinsten!!! Wer kann  – Video speichern!

RT Interview mit Udo Ulfkotte über gekaufte Journalisten

06. 11. 2014
Udo Ulfkotte war 16 Jahre FAZ-Journalist und packt jetzt aus. Gegenüber RT berichtet er wie die CIA und andere US-Behörden Journalisten in allen großen deutschen Zeitungen kauften. Taucherausrüstung und Aufenthalte in 5-Sterne Hotels inklusive. Im Gegenzug wurde pro-amerikanische Berichterstattung gefordert und mediale Unterfütterung von US-Kriegsvorbereitungen. Das Interview wurde vom RT Deutsch-Reporter Nicolaj Gericke (@Nicolaj_Gericke) geführt.

Täuschung – Die Methode Reagan

mit einem Kommentar von Albrecht Müller (Nachdenkseiten)

Zur Doku der Text von der Arte-Webseite

Mit Reagans Machtantritt ändert sich die Strategie der USA im Kalten Krieg grundlegend: Angriff statt Verteidigung. Sein geheimes "Komitee für Täuschungsoperationen", dessen Existenz in dieser Dokumentation zum ersten Mal von Zeitzeugen bestätigt wird, plante brillante und perfide Geheimdienst-Operationen  – gegen die Sowjets, aber auch gegen die Entspannungspolitik.

Mit seinem Machtantritt im Jahre 1981 bestimmt Ronald Reagan die Strategie der USA im Kalten Krieg neu: Angriff statt Verteidigung. Sein „Komitee für Täuschungsoperationen“ ist neben der Aufrüstung eines der wichtigsten Instrumente im Kampf gegen die Sowjetunion. Gasleitungen werden mit eingeschleusten Computerchips und Trojanern sabotiert, Flug- und Seemanöver vor dem wichtigsten Stützpunkt der Sowjets in Murmansk durchgeführt.

http://www.arte.tv/guide/de/050296-000/taeuschung-die-methode-reagan

TV-Tip: ARTE wiederholt am 2. April eine sehr informative Dokumentation

Empfohlen von Siegfried Ullmann* am Ostermontag
ARTE wiederholt am 2. April 2016 um 10.45 Uhr den 1. Teil und um 11.40 Uhr den zweiten Teil der Dokumentation über den Aufstieg und Niedergang des Osmanischen Reiches unter dem Titel “Das Ende des erhabenen Staates”. Der Film zeigt u. a. die Ursprünge und Hintergründe der heutigen Konflikte auf dem Balkan und im Nahen Osten, also auch in Syrien und Palästina einschließlich der verhängnisvollen Rolle der früheren Kolonialmächte Frankreich und England.

Nachstehend eine ausführliche Beschreibung:

Im Laufe der knapp hundert Jahre von der Unabhängigkeit Griechenlands 1830 bis zu den Balkankriegen zwischen 1912 und 1913 hat sich das Osmanische Reich nach fast 500-jähriger Präsenz auf dem Balkan endgültig aus Europa zurückgezogen. Die gemeinsame Vergangenheit wird von nationalen Geschichtsschreibern zwar oftmals heruntergespielt, aber die Balkanstaaten sind, wie Mark Mazower von der Columbia University hervorhebt, vom komplexen Zusammenleben christlicher, muslimischer und jüdischer Völker eindeutig geprägt.

Vielleicht handelte es sich eher um ein "Nebeneinanderher-Leben", das auf den im Osmanischen Millet-System organisierten Glaubensgemeinschaften basierte. Im Laufe des 19. Jahrhunderts haben sich die religiösen Identitäten der Region dann langsam zu klaren nationalen Identitäten hin entwickelt, die Menschen sahen sich fortan als Serben, Griechen, Bulgaren und so fort. Und diese Identitäten bergen noch heute ein großes Konfliktpotenzial.

War made easy – Wenn Amerikas Präsidenten lügen

16.07.2012
So unterschiedlich Amerikas Präsidenten in den vergangenen 50 Jahren auch waren, sie waren in einem alle gleich. Sie alle waren wahre Könner in der Kunst der Lüge, wenn sie das eigene Land zu einem Krieg verführen wollten.

Und ihre Methoden glichen sich. Diese "Gehirnwäsche mit Tradition" hat der amerikanische Wissenschaftler Norman Solomon erforscht, und die beiden Dokumentarfilmer Loretta Alper und Jeremy Earp haben dies in einem wunderbar eindrucksvollen Film erzählt. So zusammengerafft ist diese Dokumentation des Schreckens nur schwer zu ertragen.

Who owns You – Narrated by George Carlin*

Who owns You  – Narrated by George Carlin*

"Who really controls America?"

 „There’s a reason that education sucks, and it’s the same reason it will never ever ever be fixed. It’s never going to get any better, don’t look for it. Be happy with what you’ve got. Because the owners of this country don’t want that. I’m talking about the real owners now, the big, wealthy, business interests that control all things and make the big decisions."

Willy Wimmer auf Lesetour am Bodensee – begleitet von KenFM

Ausschnitte seiner eindrucksvollen, informativen Vorträge in Rielasingen, Schloss Salem und in Immenstaad
02.05.2015
Quo vadis Europa? Mit der Krim-Krise ist der Krieg als Mittel der Politik zurück auf dem europäischen Kontinent  – und Deutschland mittendrin.

Als Bündnispartner der Amerikaner haben wir uns zu entscheiden. Putin-Versteher oder Amerika-hörig? Das Verhältnis zu den Vereinigten Staaten ist mehr als angeschlagen. Die NSA-Affäre, der Folter-Skandal, Stratfor, TTIP, der Versuch, den Parlamentsvorbehalt zu kippen, das aus Washington diktierte Wirtschaftsembargo gegenüber Russland  – all dies sind Themen, die Willy Wimmer, früherer Staatssekretär im Verteidigungsministerium, auf einer Lesetour zu seinem Buch "Wiederkehr der Hasardeure" in der Bodensee-Region erörterte.

Bei seinen Vorträgen Anfang April in Rielasingen, Immenstaad und Salem gestattete er dem KenFM-Team, ihn mit der Kamera zu begleiten. Alle Veranstaltungen waren bis auf den letzten Stehplatz besucht. Dabei traf Wimmer auf ein sehr gebildetes, gut situiertes Publikum  – der klassische deutsche Mittelstand. Im Dialog mit dem Publikum bestätigte sich, dass das Volk nicht so dumm ist, wie immer wieder gerne behauptet wird. Die Zeit des Durchregierens ist vorbei.

https://www.youtube.com/watch?v=27-hroGVoOo

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.